Alltagsfinanzen für Jederfrau ▷ 10 TSD frugalista´s haben es geschafft ✚ effektiv ✚ realistisch ➨ gratis starten

Von Geldsorgen und Finanzproblemen und welche Folgen Sie haben können

Wie Geldsorgen und Finanzprobleme uns krank machen können ist fast ein alter Hut:

Wir alle sehen uns täglich mit unseren Ängsten und Zweifeln konfrontiert und Geldsorgen ist eine dieser Ängste. Die Angst vor dem Tod, Jobverlust oder auch Angst vor Hunden oder Spinnen. Einige kommen damit gut zurecht, andere allerdings leiden unter ausgeprägten Angststörungen und Phobien, die bis hin zu Panikattacken führen können.

finanzsorgen panikatacke angststörung

Überschreiten Ängste ein gesundes Maß, können Sie zu ernsthaften Erkrankungen führen.

Die resultierenden Krankheiten können sich sowohl körperlich als auch seelisch auswirken.
Abgesehen davon: auch ständig andauernde Finanzprobleme und Geldsorgen können sich so auswirken. Folglich erzeugt der ständige Stress und die Existenzangst einen riesigen Druck. Nicht mehr zu wissen, wie man seine Rechnungen bezahlen, seine Familie ernähren gleichwie man evtl. Reparaturen finanzieren soll, hat Auswirkungen:

Leider führen viele Frauen ein Leben im Hamsterrad
Avatarbild von Angelika frugalista
Angelika
die frugalista
Ein Traum für viele Frauen – finanzielle Unabhängigkeit.

Kinder möchten von Ihren Eltern unabhängig sein, genauso wie Alleinerziehende von Ihrem Ex-Partner oder auch der Arbeitssuchende vom Arbeitsamt. Folglich gibt sehr viele Menschen, die den Wunsch nach finanzieller Freiheit teilen und sich ein Leben ohne finanzielle Abhängigkeit ersehnen.

Dies ist immer dann der Fall, wenn du schlichtweg ein zu geringes Einkommen hast oder einen falschen Umgang mit Geld pflegst. 

Folglich musst du vielleicht weiterhin Monat für Monat und Tag für Tag in einem Job arbeiten, den du hasst, weil du dir eine Kündigung schlichtweg nicht leisten kannst. Oder du musst das Arbeitsamt um jeden Cent anbetteln, wenn dein Kind neue Schulbücher benötigt.  Das heisst, dass Geldsorgen können schnell zu einem unsichtbaren Gefängnis werden. 

Geldsorgen können dazu führen, dass du in einem Job bleibst, der dich eigentlich unglücklich macht. Oder noch schlimmer, in einer kaputten Beziehung. In Folge können dir all deine Freizeit oder sozialen Kontakte rauben, weil du noch einen Nebenjob annimmst anstatt deinen Hobby nachzugehen. Folglich können sie zur Belastung für deine Familie werden, weil du nicht mehr genug Zeit für deine Kinder oder Partnerschaft hast, sodass du stetig mit schlechtem Gewissen und somit noch mehr Stress durch dein Leben schreitest. Und zuletzt machen sie dich, wie bereits erwähnt, krank und unglücklich, sodass du eines Tages auf dem Sterbebett mit Reue und dem Gefühl, das Wesentliche verpasst zu haben, auf dein Leben zurückblickst.

Klingt dramatisch?

Trotzdem, diese Beispiele sollen dir keine Angst machen, aber verdeutlichen, weshalb finanzielle Unabhängigkeit dein Leben auf so vielfältige Weise verbessert.

Zum Greifen nah ist die finanzielle Freiheit zwar in vielen Fällen nicht, aber nichts destotrotz bedeutet das aber noch lange nicht, dass du den Kopf in den Sand stecken musst wie Vogel Strauß. Insofern Du mit der richtigen Strategie agierst, ist es nämlich beinahe immer möglich, nach und nach ein finanzielles Polster aufzubauen und der finanziellen Unabhängigkeit somit Stück um Stück näher zu kommen. Dementsprechend sind vor allem zwei Dinge gefragt: Durchhaltevermögen und Disziplin. Wenn du dich an die Tipps hältst und ausreichend Geduld mitbringst, wirst du schon bald bemerken, wie sich das Geld auf deinem Sparkonto vermehrt.

Es gibt nur zwei mögliche Gründe, weshalb du ständige Geldsorgen hast:

Entweder, du erzielst zu wenige Einnahmen oder du hast zu hohe Ausgaben. Aber natürlich kann es auch eine Kombination aus beidem geben. Fernen können viele Menschen schlichtweg nicht mit Geld umgehen. Genauso schnell, wie es reinkommt, geben sie dieses auch wieder aus. Folglich machen Sie Schulden, haben den Überblick längst verloren oder konsumieren beinahe maßlos und ohne jede Grenze. „Nur“ fünf Euro hier, „nur“ 30 dort – und schon ist das Konto leer, aber der Monat noch längst nicht zu Ende. Es ist also an der Zeit, dass du aufhörst mit dem unnötigen Konsum und statt dessen sobald wie möglich deine Ausgaben zu kontrollieren beginnst. Jedenfalls ist ein Haushaltsbuch genauso wie ein Budget dafür ein einfaches sowie bewährtes Mittel.

Du hast keine Ahnung, woher Deine Finanzprobleme stammen? Ich habe für Dich hier die häufigsten Gründe für Probleme mit dem Geld zusammengetragen.