Notfallordner
Dein stressloser Weg, um Dich und Deine Familie
abzusichern

Notfallplaner Notfallordner

Stell Dir vor, wie es wäre: ein Auto mit großen Lautsprecher auf dem Dach fährt durch die Straßen und informiert die Anwohner, dass sie innerhalb von 10 Minuten wegen einer eiligen Bombenentschärfung Ihr Heim verlassen müssen. Polizisten gehen von Tür zu Tür und stellen sicher, dass den Anordnungen Folge geleistet wird. Und Du stehst da und weißt nicht, was Du zuerst einpacken sollst.

Panik erfasst Dich, weil Du keine Ahnung hast, wo anfangen sollst und die Zeit zerrinnt zwischen Deinen Fingern. 
Dies ist nur eine der vielen Situationen, auf die Du und Deine Familie zumindest rudimentär vorbereitet sein solltest. 

Wie kann der Notfallplaner dabei helfen?

Die vergangenen Jahre haben gezeigt, das in einer Notfallsituationen jede Sekunde zählt. Nicht jeder ist darauf vorbereitet, in einer Situation wie einer Bombenentschärfung, Großwetterlagen wie Überflutung und Sturm, bzw. bei einem Brand das Heim schnell zu verlassen.

Was gehört in meinen Ordner?

Wie gut, das Du im Ernstfall nicht darüber nachdenken musst. Denn wir haben Dir im Vorfeld den Weg geebnet. Du trägst Deine Daten ein, druckst aus, was für Dich sinnvoll ist und mit Hilfe der Deckblätter erstellst Du einen übersichtlichen Ordner, in dem alles drin ist.
Natürlich haben wir uns bei den Vorlagen an den Empfehlungen des BBK, dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, orientiert und erweitert. Den wir möchten sicherstellen, das alle Mitglieder des Haushaltes, auch die Tierischen, Beachtung finden.

Der Notfallplaner spart dir wertvolle Zeit:

Damit Du im Ernstfall keine wertvolle Zeit verlierst, ist es sinnvoll, einen Notfallordner mit Dokumentenmappe anzulegen. So wird es vom BBK, dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe empfohlen.

Wir haben zusammengestellt, was im Ernstfall essenziell ist und in Deinen Notfallordner gehört. Mit unseren Vorlagen kannst Du Dich optimal vorbereiten. Ein Griff und Du hast alles, wenn Du eilig Dein Heim verlassen musst.

In unserer Sammlung findest Du 15 Datenblätter für Deine Angaben und 25 grafisch gestaltete Deckblätter:

Wie Du an der Aufzählung des Inhaltes sehen kannst, ist der Notfallordner auch dazu geeignet Angehörigen im Krankheits- oder Todesfall alle Angelegenheiten zu regeln. Du stellst sicher, dass niemand genötigt ist, in Unterlagen zu wühlen. Hierfür haben wir die passenden Deckblätter, wie Testament, Patientenverfügung, Vorsorge etc. beigelegt.

Individuell - wie Du und Deine Familie

Wähle aus den 15 Datenblättern und 25 Deckblättern die Vorlagen aus, die zu Dir und Deinem Haushalt passen. Stelle Dir den Notfallordner so zusammen, wie er für Dich am übersichtlichsten ist. Wenn sich Daten ändern oder die Familie ändert, kein Problem. Einmal heruntergeladen kannst Du Deine Vorlagen so oft ausfüllen und drucken, wie Du willst. so ist immer alles auf aktuellem Stand. Ein Grund weniger, sich Sorgen zu machen.

Du kannst die Vorlagen digital ausfüllen und in Deiner Cloud oder einem Stick speichern.

Schwarzseher?

Sich auf Ereignisse vorbereiten, die vielleicht nie eintreten werden. Warum sollte es also dennoch sinnvoll sein, einen Notfallordner wie diesen anzulegen? Ganz einfach: das Leben ist unberechenbar. Wir machen uns nicht gerne Gedanken darüber, was wäre wenn…. Aber was, wenn eine furchtbare Situation eintrifft man selbst oder ein Familienmitglied in einen Unfall verwickelt wird und sich nicht mehr selbst um alles kümmern, oder schlimmer, nicht mehr entscheiden kann, wie es weiter gehen soll. 

Seit Corona denken bestimmt mehr Menschen darüber nach, was in so einem Fall geschehen soll. Und es ist verantwortungsbewusst, sich im Vorfeld über solche möglichen Szenarien Gedanken zu machen. 

Mit dem Notfallordner wird auch dieser Bereich abgedeckt. Und für den schlimmsten aller Fälle sind alle Unterlagen an einem Ort zu finden und man erspart den Hinterbliebenen das Wühlen in Unterlagen und das Rätselraten um wichtige Entscheidungen.

Vorsorge treffen und vorbereitet sein, ist verantwortungsbewusst und hat nichts mit Schwarzseherei zu tun. Haben war schon immer besser als brauchen.